Geminis 8-Meter Spiegel beobachtet Komet ISONS spannende Reise Richtung Sonne!

Komet ISON, (c) Gemini Observatory/AURAEine neue Reihe von Aufnahmen des Gemini Observatory zeigt Komet ISONs rasante Reise Richtung Sonne. Ende November und Anfang Dezember 2013 könnte der Komet eine atemberaubende und leicht erkennbare Erscheinung in der Dämmerung sein. Die Aktivität des Kometen scheint indes etwas abgenommen zu haben. Spekulationen über ISONs Zukunft gibt es inzwischen viele. Wie sich die Helligkeit von ISON jedoch in Sonnennähe tatsächlich entwickeln wird, ist derzeit noch völlig ungewiss und bleibt abzuwarten. Die Sublimation (Übergang vom festen zum gasförmigen Zustand) seines gefrorenen Wassereises hat schließlich noch nicht begonnen. Aber das ändert sich bald…

Die Aufnahmesequenz (siehe unten) deckt eine Zeitspanne von Anfang Februar (links) bis Anfang Mai (rechts) ab und zeigt die bemerkenswerte Aktivität des Kometen, trotz seiner noch großen Entfernung von Sonne und Erde. Die Bildinformationen liefern wichtige Anhaltspunkte hinsichtlich des allgemeinen Verhaltens des Kometen und über dessen Potenzial, eine spektakuläre ‘Show’ an unserem Himmel zu präsentieren. Allerdings ist es derzeit noch eine reine Vermutung, ob der Komet das “Zeug” (Material) dazu hat seine extrem nahe Begegnung mit der Sonne (Ende November) zu überstehen. Erst dann könnte ISON, Anfang Dezember, zu einem frühmorgendlichen Himmelsspektakel avancieren.
Komet ISON, (c) Gemini Observatory/AURA

Komet ISON kommt näher und näher …

Auf den Bildern erscheint Komet ISON in einer Entfernung zwischen 730 und 580 Millionen Kilometern. Dies entspricht einem Abstand von 4,9 bis 3,9 Astronomische Einheiten (1 AE = Abstand Erde-Sonne = ca. 150 Millionen Kilometer). ISON bewegte sich zu der Zeit also bereits innerhalb des Bahnradius des Planeten Jupiter und kommt immer näher. Jedes Bild der Serie wurde mit dem Multi-Object Spektrographen am Gemini North-Teleskop (Mauna Kea, Hawai’i) aufgenommen und zeigt das Licht ISONs im äußersten roten Teil des optischen Spektrums. Dadurch wird der bereits abgelöste Kometenstaub des “schmutzigen Schneeballs” deutlicher sichtbar. Das letzte Farbbild der Sequenz, von Anfang Mai, basiert auf drei Bildern, einschließlich der Daten aus anderen Teilen des optischen Spektrums (Farbkomposit).

Zu sehen ist eine wohldefinierte parabolische ‘Kapuze’ um ISONs Kometenkern, in Sonnen-Richtung, die sich auf der anderen Seite in einen kurzen und stummelartigen Schweif verjüngt, der von der Sonne weggerichtet ist. Diese Details bilden sich aus, wenn sich Gas und Staub vom Kometenkern ablösen und ihn wie eine Art ausgedehnte Atmosphäre, genannt Koma, umgeben. Sonnenwind und Strahlungsdruck der Sonne drücken das Material der Koma von der Sonne weg, so dass sich ein Schweif bildet, den wir bereits auf den Bildern erkennen können.

ISONs Aktivität nimmt ab … und nimmt wieder zu

Die Astronomin Karen Meech, von Hawai’i-Institut für Astronomie (IFA) in Honolulu, arbeitet derzeit an einer vorläufigen Analyse der neuen Gemini-Daten und der Ergebnisse anderer Beobachtungen aus der ganzen Welt. Sie stellte dabei bereits fest, dass die Kometen-Aktivität ISONs im vergangenen Monat etwas zurückgegangen ist. Er scheint etwas weniger Gas und Staub zu verlieren als noch zuvor: “Die frühe Analyse unserer Modelle zeigt, dass ISONs Helligkeit bis April durch Ausgasungen von Kohlenmonoxid oder Kohlendioxid reproduziert werden kann. Der aktuell beobachtete Rückgang seiner Helligkeit könnte dadurch hervorgerufen sein, dass ISON sich das erste Mal der Sonne nähert. Nachdem er nun eine äußere Schicht aus flüchtigeren Gasen, die den Kometenkern wie einen dünnen ‘Zuckerguss’ umhüllte, verloren hat, könnte sich darunter nun eine weniger aktive Schicht aus festerem Eis befinden.” ISON sei jetzt bald nahe genug an der Sonne, so dass das erste Wasser aus seiner Oberfläche ausgasen sollte und so den Blick auf die inneren Geheimnisse ISONs freigeben könnte, so Meech weiter.

Die Astronomin Jacqueline Keane (IfA) weist darauf hin, dass Kometen kein einheitliches Erscheinungsbild zeigen, so dass es zu größeren Aktivitäten kommen kann, wenn frisches Material an ISONs Oberfläche freigelegt wird und in größeren Mengen austreten kann: “Unser Team, und Astronomen aus der ganzen Welt, werden aufmerksam die Entwicklung dieses Komet bis ins nächste Jahr beobachten, vor allem, wenn er in Sonnennähe auseinander gerissen werden sollte, und uns dabei verrät, wie sein eisiges Inneres aufgebaut ist. Karen Meech kommt zu dem Schluss, dass Komet ISON “… immer noch sehr hell werden kann, wenn er sich nun immer weiter der Sonne nähert,” aber sie warnt auch:”Ich wäre nachlässig, wenn ich nicht hinzufügen würde, dass es noch zu früh ist, um vorherzusagen, was mit ISON geschehen wird, da Kometen sich notorisch unvorhersehbar verhalten.”

- Anzeige: “Das Jahr der Kometen” – Die Kometensets für Hobby-Astronomen -
Das Jahr der Kometen, Werbebanner

ISON in Sonnennähe – unheimlich eng und heiß

Am 28. November 2013 wird der Komet ISON eine der dichtesten Vorbeiflüge an der Sonne unternehmen, die jemals aufgezeichnet worden sind. Er ‘streift’ die Sonne fast, daher werden solche Kometen auch als Sonnenstreifer (engl. Sungrazer) bezeichnet. ISON durchdringt dabei die mehrere Millionen Grad heiße äußere Sonnenatmosphäre, die so genannte Korona, und kommt der Sonnenoberfläche bis auf rund 1.3 Millionen Kilometer nahe. Kurz vor diesem kritischen Durchgang kann der Komet so hell werden, dass ihn sehr erfahrene(!) Beobachter, unter Beachtung aller nötiger Sicherheitsvorkehrungen, auch am Taghimmel beobachten könnten. Dies erfordert jedoch größte Vorsicht. Völlig unerfahrene Laien und Gelegenheitsbeobachter sollten eigene Versuche lieber nicht unternehmen. Es drohen schwere Augenschäden. Eine solche Beobachtung sollte man nur zusammen mit erfahrenen Amateurastronomen oder z.B. an einer Volkssternwarte wagen, die entsprechend ausgerüstet sind.

ISON – und was kommt dann?

Was nach ISONs enger Sonnenpassage geschieht, weiß niemand so genau. Aber wenn er seine enge und heiße Begegnung mit unserer Sonne überlebt, kann der Komet, Anfang Dezember, an unserem Morgenhimmel vor Sonnenaufgang erscheinen und sich zu einem der größten und hellsten Kometen in den letzten 50 Jahren entwickeln. Selbst wenn der Komet in Sonnenähe vollständig zerfällt, sollten Himmelsbeobachter nicht die Hoffnung verlieren. Als der Komet C/2011 W3 (Lovejoy) 2011 in die Sonnenkorona stürzte, zerfiel sein Kern völlig in kleine Stückchen aus Eis und Staub, die so aber immer noch eine tolle Show boten, heißt es in der Mitteilung des Gemini Observatory.

Wie wird ISON sich verhalten? Was wird Ende November mit ihm geschehen? Die Spannung steigt. – Bleiben Sie neugierig!

Linktipps:

Komet ISON in den Volkssternwarten und Sternfreunde-Initiativen

Deirdre Kelleghan – Was uns die Kometen lehren

Buchtipp: Kometen- Eine Einführung für Hobby-Astronomen

Die VdS Fachgruppe Kometen und ihre Leidenschaft für die Schweifsterne

Der Komet C/2012 S1 (ISON)

Hobby Astronomie: Ein lichtstarkes Dobson Teleskop, nicht nur für Kometen!

Die Kometensets von Astroshop enthalten auch das obige Dobson Teleskop

Himmel, Wüste und ein Komet – Wie wird man eigentlich eine Sternfreundin?

© Christian Preuß, 2013 - Impressum
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterCheck Our Feed