Kleine ‘Generalprobe’ für ISON: MARS versteckt sich zum Vatertag hinter dem MOND

Mond bedeckt Mars am 9. Mai 2013Christi-Himmelfahrt, am Vatertag (9.05.2013), findet ein seltenes Himmelsereignis am Taghimmel statt. Unser Nachbarplanet MARS wird von unserem MOND bedeckt! Für das bloße Auge ist das Ereignis unsichtbar. Erfahrene Besitzer von Teleskopen können die Marsbedeckung jedoch, einen wolkenfreien und strahlend blauen Himmel vorausgesetzt, beobachten und fotografieren. Schon der Versuch einer Beobachtung ist einen gute ‘Generalprobe’ für die Beobachtung des Kometen ISON am Taghimmel in der letzten Novemberwoche! ISON wird dann nämlich in einem ähnlichen Abstand zur Sonne stehen, wie der MARS am 9. Mai, und dabei hoffentlich nur deutlich heller strahlen.

Abb. oben: Am 9. Mai 2013 bedeckt unser Erdmond den Planeten Mars. So deutlich wie in dieser Simulation (für einen Beobachtungsstandort in Bad Honnef) wird man den Mars zwar leider nicht beobachten können. Eine Beobachtung am Taghimmel und mit einem möglichst großen Teleskop kann sich aber dennoch lohnen! Quelle: Stellarium

Leicht wird die Beobachtung der Marsbedeckung nicht gerade sein, befinden sich Mond und Mars doch am Nachmittagshimmel gerade einmal 4° von unserer Sonne entfernt. Gut ausgerüsteten und erfahrene Hobbyastronomen kann die Beobachtung jedoch durchaus gelingen. Am Feiertag werden sicher viele Teleskope auf den Taghimmel und den Mars gerichtet werden. Manche Sternwarten und Planetarien veranstalten sogar öffentliche Beobachtungen des seltenen Ereignisses an ihren Großteleskopen.

Achtung Sonne!

Während der Beobachtung müssen Sternfreunde jedoch eine ungeheure Vorsicht* walten lassen, damit sie nicht unbeabsichtigt ihr Teleskop auf die Sonne richten. Dies gilt besonders bei kurzen Blicken durch kleine Wolkenlücken, wenn man die Position der Sonne nicht genau kennt und sie somit leicht ins Gesichtsfeld kommen kann. Achtung: Ein solcher und direkter Blick auf die Sonne, ohne geeigneten Sonnenfilter vor dem Objektiv, wird zu schweren Augenschäden oder zur sofortigen Erblindung führen!

Die Suche nach dem Mars am Taghimmel, so nah an der Sonne, wird eine echte Herausforderung sein. Sie kann nur gelingen, wenn man ohne einen Sonnenfilter beobachtet, da der Mars mit ca. +1.3 mag. mitten am Tag schwierig aufzufinden ist.

Lassen Sie Ihr Teleskop oder Fernglas daher niemals unbeaufsichtigt, damit Kinder oder andere Leute keine böse Überraschung erleben, wenn sie damit ahnungslos und unbemerkt einen ungeschützten Blick auf die Sonne werfen! Haftungsausschluss: Wir übernehmen keinerlei Haftung für entstehende Sach- oder Personenschäden, die durch eine unsachgemäße Beobachtung der Sonne verursacht werden!

Sonne, Merkur, Mars und Mond am 9. Mai 2013Abb. oben: Diese Konstellation wird sich am 9. Mai ereignen. Die Sonne, Merkur, Mars (im der Mitte der roten Markierungen) und unser Mond aufgereiht in einer Reihe. Diese Simulation aus Stellarium zeigt eine vergrößerte Ansicht. Für das bloße Auge, ohne zusätzliche Vergrößerung, stehen alle Himmelskörper noch wesentlich dichter am Himmel zusammen. Nur mit Hilfe eines Teleskops lassen sich Merkur, Mars und vielleicht auch der dunkle Mond beobachten. WARNUNG: Direkt in die Sonne dürfen Sie stets(!) nur mit einem geeigneten Sonnenfilter schauen! Vorsicht ist also geboten.

Eine eigene Dramaturgie – So bedeckt der Mond den Mars

Für meinen Heimatstandort Bad Honnef, dem Sitz meiner Initiative Sternfreunde Siebengebirge, habe ich einige Himmelskarten erstellt, die die Bedeckung des Mars durch den Erdmond veranschaulichen. Solche Ansichten können Sie übrigens auch selbst für Ihren eigenen Beobachtungsstandort erstellen. Verwenden Sie dazu einfach das kostenlose Astronomie-Programm Stellarium.

Der Mars Ein- und Austritt hinter dem Mond am 9. Mai 2013Abb. oben: Für einen Beobachtungsstandort in Bad Honnef findet die Marsbedeckung am 9. Mai, tagsüber zwischen 16.39 und 17.51 Uhr MESZ (MESZ = Mittel-Europäische Sommer-Zeit) statt.

Der Mond steht unserer Erde deutlich näher als der Mars und bewegt sich auch wesentlich schneller an unserem Himmel. Daher können wir gelegentlich solche Bedeckungen der Planeten, wie jetzt des Mars, verfolgen. Das eigene Teleskop baut man natürlich nur auf, wenn die örtliche Wetterlage und die Sichtverhältnisse so gut sind, dass eine Beobachtung von Erfolg gekrönt sein könnte. Für Bad Honnef wird ein bewölkter bis locker bewölkter Himmel vorhergesagt. Die Transparenz und das Seeing der Erdatmosphäre könnten dabei jedoch recht gut sein. Eine Beobachtung ist mit etwas Glück also, durchaus auch für andere Orte in Deutschland, vorstellbar.

Hobbyastronomen stellen ihre Teleskope am besten schon gegen 15.30 Uhr MESZ auf, damit die Optiken ausreichend Zeit haben die Umgebungstemperatur im Freien anzunehmen (Auskühlung). Erst dann entfalten Teleskope ihre beste Leistung. Schwenkt man die Teleskopöffnung dann etwas unterhalb(! *Bitte beachten Sie die obigen Warnhinweise!) der Sonne, wird man zuerst den Planeten Merkur finden können. Er ist mit ca. -1.5 mag. heller als der Mars und sollte leichter zu finden sein. Das weißlich-grüne 6.3″ Merkurscheibchen stellt man im Okular so scharf wie möglich ein. Nun sucht man weiter unterhalb den Mars, der als lichtschwaches und leicht oranges 3.8″ Scheibchen erscheinen sollte. Nicht weit von ihm entfernt befindet sich der leider recht unsichtbare Neumond (wir befinden uns nur einen(!) Tag vor Neumond). Auf seiner Eintrittsseite, der Stelle, an der der Mars hinter den Mondscheibe verschwinden wird, kann man im Teleskop nur eine äußerst schmale Mondsichel erkennen.

Der Mond bedeckt den Mars am 9. Mai 2013Abb. oben: Der Mond hat den Mars bereits etwas bedeckt.

Für einen Standort in Bad Honnef (für andere Standorte weichen die nachfolgend genannten Uhrzeiten ab!) wird der Mars den Mondrand gegen 16.39:48 Uhr MESZ ‘berühren’. Dieses Ereignis nennt man den ersten Kontakt, den Eintritt des Mars. Es stellt den Anfang der Bedeckung des Planeten durch den Mond dar. Danach geht es sehr schnell. Schon nach 20 Sekunden wird das Marsscheibchen komplett hinter dem Mondrand verschwunden sein. Erst gegen 17.50:36 Uhr MESZ erscheint der Mars schließlich auf der entgegengesetzten Seite des Mondrandes. Um 17.50:46 Uhr MESZ sollte das Marsscheibchen dann wieder vollständig sichtbar sein. Der Austritt des Mars hinter dem Mond wird schwerer zu beobachten sein, da man den unbeleuchteten Mondrand nur sehr schwer, oder gar nicht, erkennen kann.
Der Mond bedeckt den Mars, 9. Mai 2013Abb. Oben: …wenige Sekunden später ist die sichtbare Marsscheibe bereits kleiner geworden

Erst Mars, dann ISON

Man darf gespannt sein, welchen Hobbyastronomen und Sternfreunden eine Beobachtung des seltenen Himmelsereignisses gelingen wird. Fotos und Videos, die wir nach dem 9. Mai im Internet finden, oder die Sie mir gerne auch zuschicken können (kontakt@ison-komet.de), werde ich an dieser Stelle veröffentlichen.

Und wenn wir den Mars am Taghimmel gefunden haben, werden unsere Gedanken vielleicht auch kurz beim Kometen ISON sein. Im Oktober 2013 wird der Komet den Mars in einem recht geringen Abstand passieren. Die Kameraaugen der NASA- und ESA- Marssonden und Roboter werden dann auf ihn gerichtet sein und ihre faszinierenden Bilder erreichen uns auf der Erde. Nur einen Monat später, Ende November, wird ISON dann selbst seinen grandiosen Auftritt an unserem Taghimmel haben! Unsere Beobachtungsversuche der Marsbedeckung am 9. Mai werden wir dann vielleicht, rückblickend, als kleine ‘Generalprobe’ der Beobachtung des Kometen ISON sehen.

Gutes Wetter, CLEAR SKIES und viel Erfolg für Ihre/Eure Beobachtungsversuche,

Euer Christian Preuß

Linktipps:

Foto-Rückblicke – Mond und Mars kurz nach der Bedeckung am 10. Mai 2008 hier und hier. Diese Marsbedeckung fand allerdings in einem größeren Abstand zur Sonne am Taghimmel statt und war daher etwas leichter und ungefährlicher zu beobachten.

Foren-Diskussion zur Marsbedeckung am 9. Mai 2013: Der Mond bedeckt den Mars am Taghimmel

© Christian Preuß, 2013 - Impressum
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterCheck Our Feed