Ison


Der Komet C/2012 S1 (ISON)

C/2012 S1 (ISON) wurde am 21. September 2012 von den Amateurastronomen Vitali Nevski und Artyom Novichonok, auf Aufnahmen eines 16-Zoll-Spiegelteleskops des International Scientific Optical Network (ISON), entdeckt. Der Komet war da noch ein als lichtschwaches Objekt der 19. Größenklasse. Da Nevski und Novichonok die wahre Natur des Objekts nicht sofort als neuen Kometen erkannten, und entsprechend anmeldeten, trägt er heute den Namen des eingesetzten Teleskops (ISON).

Foto: Wird der Komet ISON eine noch imposantere Erscheinung am Himmel abgeben als der Komet McNaught im Jahr 2007? (Credit: S. Deiries/ESO)

Der Komet ISON kann in der zweiten Jahreshälfte 2013 für eine noch spektakulärere Himmelserscheinung sorgen als der Komet PANSTARSS, der im März an unserem Himmel erschien. Das liegt daran, dass ISON unserer Sonne noch viel näher kommen wird. Der Komet wird die Sonne am 28. November und in einer Entfernung von nur 1.5 – 1.8 Millionen Kilometern passieren. Zum Vergleich: Unsere Erde umkreist die Sonne in einem durchschnittlichen Abstand von rund 149 Millionen Kilometern und der Planet Merkur bewegt sich in einem Abstand von 58 Millionen Kilometern um unser Zentralgestirn.

ISON (c) Remanzacco Observatory (CC BY-SA)Foto rechts: Am 21. September 2012, dem Tag seiner Entdeckung, war ISON noch ein winziger Lichtpunkt am Nachthimmel (rote Markierung). Wird ISON in der zweiten Jahreshälfte 2013 zu einem der hellsten Kometen aller Zeiten? Die Aussichten dafür stehen zumindest nicht schlecht. (c) Remanzacco Observatory (CC BY-SA)

Da ISON der Sonne so nahe kommen wird, darf man gespannt sein, ob er sich dabei ganz auflöst, in mehrere Teile zerbricht oder seine Annäherung unbeschadet übersteht. Über die Beschaffenheit des Kometen weiß man noch nicht sehr viel. Vermutlich hat der Kometenkern aber eine Größe von mindestens 4 km. Sollte der Komet nach seiner Sonnennähe intakt bleiben, dann wird er von der nördlichen Hemisphäre aus sehr gut mit bloßem Auge am Himmel zu sehen sein. Er wird dann sogar zu einem Beobachtungsobjekt der ganzen Nacht, da er sich nach seinem Sonnenumlauf Richtung Himmelnordpol bewegen wird. Falls der Komet in mehrere Teile auseinanderbrechen sollte, dann könnten sich seine Trümmer perlschnurartig entlang seiner Flugbahn aufreihen und dabei eigene Staubschweife bilden. Dies könnte uns ebenfalls einen schönen Anblick bieten.

Derzeit befindet sich ISON zwicshen Jupiter und Mars und nähert sich weiter unserer Sonne. Anfang Oktober fliegt er dabei so nahe am Mars vorbei, dass man sogar mit den Kameras der dortigen Mars-Sonden und Rover faszinierende Aufnahmen des Kometen gewinnen könnte. ISON wird dann sicher schon einen sichtbaren Schweif zeigen.

ISON – so hell wie der Vollmond?

Falls sich die optimistischen Erwartungen einiger Astronomen erfüllen, dann könnte ISON im Perihel so hell wie unser Vollmond scheinen und könnte an unserem Taghimmel sichtbar sein. Allerdings bezieht sich diese geschätzte Helligkeit auf seinen Kern, umgeben von der Kometenkoma. Die Flächenhelligkeit seines Komentenschweifs wäre sicherlich niedriger, allerdings könnte er sich, Anfang Dezember, über ein Drittel des ganzen Himmels erstrecken. ISON wäre also, auch für Laien, kaum zu übersehen. Astronomen und Hobbyastronomen auf der ganzen Welt fiebern dem Ereignis schon heute entgegen. Alle hoffen, dass ISON tatsächlich sehr hell wird. Exakt voraussagen kann man dies leider noch nicht, dafür wissen wir noch zu wenig über die wahre Beschaffenheit und das Verhalten des Kometen, der aus den Tiefen des Raums zu uns kommt.

Kann der Komet ISON heller als der Vollmond werden?
Fotomontage: Wird der Komet ISON so hell wie Vollmond werden? Zumindest für seinen Kernbereich (Kometenkoma) könnte dies zutreffen. Der oben exemplarisch abgebildete Komet ist der große Komet West im Jahre 1976. West war sogar am Taghimmel sichtbar (Credit: J. Linder/ESO)

Bei seiner allmählichen Annäherung an unsere Sonne wird der Komet immer heißer werden und einen langen Gas- und Staubschweif ausbilden.  Vermutlich wird man ISON dann schon in der frühen Morgendämmerung und tief im Osten sehen können. Bei seiner größten Annäherung an die Sonne wird der Komet dann am hellsten sein, und ist für uns dann natürlich schwerer zu beobachten. ACHTUNG: Schauen Sie in der zweiten Jahreshälfte, bei ihrer Suche nach ISON am Taghimmel, niemals direkt in die Sonne! Schwere Augenschäden oder eine Erblindung könnten die Folge sein. Beobachten Sie mit einem Fernglas oder Teleskop, MÜSSEN Sie unbedingt dafür Sorge tragen, dass Sie geeignete Sonnenfilter vor den Objektiven angebracht haben! Besuchen Sie unsere Webseiten auch in Zukunft regelmäßig weiter. Wir geben Ihnen Tipps für die gefahrlose Beobachtung. Anfang Dezember, und falls ISON sein Perihel überstanden hat, steht ISON über dem Westhorizont in der Abenddämmerung. Um den 5. Dezember erwarten Astronomen die größte Schweiflänge. Die Helligkeit des Kometen nimmt danach zwar wieder ab, dafür bleibt ISON aber immer länger beobachtbar und steht später hoch im dann schon dunklen Nordhimmel.

ISON könnte so noch zu einem regelrechten “Weihnachtskometen” werden, ist er dann doch die ganze Nacht für uns sichtbar. Am 27. Dezember wird ISON schließlich seinen geringsten Abstand zur Erde erreichen, eine Gefahr für uns besteht dabei übrigens nicht. ISON kann die Erde nicht treffen, er nähert sich unserem Heimatplaneten nur auf 60 Millionen km an. Bis Mitte Januar kann man den Kometen dann vermutlich noch mit dem bloßen Auge beobachten. Im Fernglas oder Teleskop bleibt er also ebenfalls ein lohndendes Objekt.

Auf unserer Ison-Komet.de berichten wir in 2013/14 laufend über die Annäherung von ISON und seine weitere Helligkeitsentwicklung. Bei uns werden Sie alle nötigen Hinweise für die Beobachtung, Aufsuchkarten sowie Tipps zu geeigneten Instrumenten finden, mit denen Sie den Kometen gut beobachten und fotografieren können.  Ob der Komet so hell werden wird, wie erhofft, wissen wir noch nicht. Aber falls ja, dann könnte sein Erscheinen zu einem der denkwürdigsten Himmelsereignisse der neueren Menschheitsgeschichte werden. Lassen Sie sich den großen Kometen ISON nicht entgehen. – Erleben Sie dieses Himmelsschauspiel mit eigenen Augen!

© Christian Preuß, 2013 - Impressum
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterCheck Our Feed