Jahrhundertkomet – Zur Sichtbarkeit von Komet ISON über Deutschland

Komet ISON am Taghimmel, (c) StellariumIn der zweiten Jahreshälfte 2013 wird der Komet C/2012 S1 (ISON) am Himmel über Deutschland sichtbar sein. Die Erwartungen an ihn sind sehr groß und genaue Vorhersagen kaum möglich. ISON kommt unserer Sonne jedoch so nahe, dass seine Helligkeit sogar die des Vollmondes überstrahlen könnte. Ende November 2013 lohnt ein Blick zum Taghimmel. ISON steht dann neben der Sonne und zeigt seine maximale Helligkeit.

ISON hat das Potential zu einem regelrechten ‘Jahrhundertkomet‘, einer Erscheinung, die kein heute lebender Mensch jemals am Himmel beobachtet hat. Anlässlich der “Würzburger Frühjahrstagung” der Vereinigung der Sternfreunde gab Uwe Pilz, von der Fachgruppe Kometen, einen optimistischen Ausblick auf die weitere Entwicklung von Komet ISON.

Die Beobachtungs-Zeitfenster für eine Sichtbarkeit von ISON sehen so aus:

September – Mitte November: ISON am Morgenhimmel (10 bis ca. 1 mag. hell)

Ende November: ISON am Taghimmel (bis zu -10 mag. hell!)

Dezember 2013 – April 2014: ISON am Abendhimmel (-2 mag. bis 10 mag. ff.)

Die genauen Himmelskoordinaten (Ephemeriden) von ISON, in Deklination und Rektaszension, finden Sie auf der Website ‘Minor Planet Center‘ der Internationalen Astronomischen Union (IAU).

Unsere besondere Aufmerksamkeit verdient das Beobachtungsfenster Ende November, wenn ISON sich der Sonne bis auf lediglich 1,1 Millionen Kilometer annähert und sich dabei sehr aufheizen wird. ISONS Kometenkoma und sein Schweif werden dann wohl so hell werden, dass man ihn am Taghimmel neben der Sonne erkennen kann. Für eine solche Beobachtung müssen Sie jedoch besondere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Schauen Sie niemals mit den bloßen Augen, einem Fernglas oder Teleskop direkt in die Sonne, ohne dabei geeignete und optisch hochwertige Sonnenfilter zu benutzen! Verwenden Sie ausschließlich geeignete Sonnenfilter, die Sie vor dem Objektiv bzw. der Eintrittsöffnung Ihres Teleskops anbringen, wenn Sie die Sonne direkt beobachten möchten.

Komet ISON , StellariumAbb.: Am 28. November 2013 erreicht der Komet ISON den sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn um die Sonne. Die obige Abbildung zeigt, leicht vergrößert, die Konstellation für einen Standort nahe Bonn um 12.00 Uhr MESZ. ABER: Den dann natürlich vorhandenen hellen Taghimmel habe ich in dieser Ansicht aus dem Programm Stellarium einmal ganz ausgeblendet! Das funktioniert in der Natur natürlich nicht. Wie man hier aber sieht, stehen Merkur, Saturn und der Stern Antares gar nicht unweit der Szenerie. Die Position von ISON wird durch das rote Kreuz markiert. Auf eine künstliche Darstellung seines hoffentlich beeindruckenden Kometenschweifs (der von der Sonne weg zeigen wird) habe ich hier verzichtet.

Tagesbeobachtung aus dem Schatten und im Natriumlicht

Bei Ihrer Suche nach dem Kometen ISON, unweit der Sonnenscheibe, werden Sie einen Sonnenfilter allerdings nicht verwenden können, da diese das Licht des Kometen viel zu stark abblocken würden. Extreme Vorsicht ist als geboten, wenn Sie ISON am Taghimmel ohne Sonnenfilter aufsuchen möchten. Suchen Sie sich einen Beobachtungsstandort im Schatten, von wo aus die Sonnenscheibe bestenfalls durch ein Hindernis (Hausdach o.ä.) verdeckt ist und eine unbeabsichtigte Sicht auf die Sonne somit unmöglich wird. Sie blenden die Sonne also quasi aus.

Für die Beobachtung des Kometen am Taghimmel bietet sich auch der Einsatz eines sehr schmalbandigen Natrium-Filters an, den man an der Unterseite des verwendeten Okulars anbringen kann. Falls ISON einen hellen Natriumschweif ausbilden wird, werden Sie ihn damit sichten und fotografieren können.

Ein Swan-Band Filter für die Nacht

Ein sogenannter Swan-Band-Kometenfilter für die Nacht ist ein weiteres sinnvolles Zubehör. Zum Einsatz kommt er, wenn ISON am Morgenhimmel (September – Mitte November) und am Abendhimmel (Dezember – April 2014) zu sehen ist. Ein solcher Interferenzfilter lässt das Kometenlicht mit den Wellenlängen 473 nm bzw. 516 nm (Kohlenstoff-Emissionslinien) hindurch, während der Himmelshintergrund stark abgedunkelt wird. Auf diese Weise kann man gut den künstlich aufgehellten Nachthimmel über unseren Städten unterdrücken. Der Komet erscheint dann in besserem Kontrast zum Hintergrund und wird besser erkennbar. Einen solchen Filter kann man nicht nur in stadtnahen Gegenden einsetzen, auch unter einem ländlichen und dunkleren Himmel kann der Swan-Band-Kometenfilter eine sichtliche Verbesserung bringen. Alternativ können Sie auch einen normalen Deep-Sky-Filter verwenden, der ebenfalls eine Verbesserung des Seheindrucks bewirken kann.

Linktipps:

Der Komet C/2012 S1 (ISON)

Komet PANSTARRS entfernt sich und Komet ISON kommt immer näher

Hobby Astronomie: Ein lichtstarkes Dobson Teleskop, nicht nur für Kometen!

Die Kometensets von Astroshop enthalten auch das obige Dobson Teleskop

Himmel, Wüste und ein Komet – Wie wird man eigentlich eine Sternfreundin?

© Christian Preuß, 2013 - Impressum
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterCheck Our Feed